Technisches Hilfswerk
Ortsverband Aachen
Eckener Str. 52
52078 Aachen



Telefon 0241-9209336
Fax 0241-9209337
Email:

 
 

THW Jugend unter Strom.......

06.07.2013

Vorreiter in Ausbildung Elektro ist die Fachgruppe Elektroversorgung unter der Leitung von Dominik Hölscher.

Eigens auf dem Gelände des THW in Aachen ist für Übungs-
und Schulungszwecken ein Elektro-Übungsgelände entstanden.
Hier ist eine Trafostation, Straßenverteiler, Niederspannung. -Freileitung
bis hin zum Hausanschluss mit Photovoltaikanlage, alles das was
man braucht um eine fachgerechte Ausbildung zu gestalten.
Diese Anlage ist derzeit einzigartig bundesweit in einem Ortsverband.

Diesmal waren nicht die Helfer an der Reihe, sondern die
THW Jugend wurde über die Gefahren durch Strom und
den Umgang mit diesem Medium aufgeklärt.

Da die Fachgruppe Elektroversorgung nur für die Notfallversorgung
zuständig ist, wie z.B. für Krankenhäuser, Firmen und Stadtgebiete
wurde der THW Jugend erklärt, wie man mit dem Notstromaggregat
das im Fachjargon „Netzersatzanlage“ heißt, ein Krankenhaus
versorgen kann.

Dargestellt wurde den Jugendlichen, wie der Strom vom
Kraftwerk bis hin zum Endverbraucher gelangt.
Im Juni besuchte die Gruppe das RWE Kraftwerk in
Weisweiler.



Text & Bilder
Horst Wipper
Stv. Beauftragte für
Öffentlichkeitsarbeit(BÖ)
Ortsverband Aachen

Redaktionelle Bearbeitung
Markus Kalf
Zugführer 2. Technischer Zug
Webmaster OV-Aachen und Jugendgruppe
Ortsverband Aachen





30-jähriges Jubiläum der Jugendgruppe Aachen



Schaut euch hier den Bericht des Ortsverband an zum Jubiläum


Die Holzpuppe die sich bewegt! Teil 1

Am 23.08.2008 um 14:00 war Dienstantritt für beide Jugendgruppen.

Die erste Jugendgruppe baute eine Holzpuppe, die in naher Zukunft durch ihre Gelenke wie ein Mensch aussehen soll. Die zweite Jugendgruppe lernte in der Unterkunft, wie man sich per Funkgerät richtig verständigt.

Die Holzpuppe soll bei Übungen gerettet werden. Damit es bei der Rettung so realistisch wie nur möglich sein soll, soll die Puppe viele Gelenke bekommen. Die Jugendlichen sollen nicht nur einfach einen „Holzklotz“ in die Trage legen und zum Sammelplatz bringen. Sie sollen die Holzpuppe wie eine verletzte Person ansehen.

Bei diesem Dienst wurden die ersten Teile angefertigt, nämlich Schuhe, Beine, Oberschenkel, Oberkörper, Unterarme und Oberarme. Beim nächsten Dienst, wird an der Puppe fleißig weiter gesägt und gepfeilt.

Fortsetzung folgt!

Daniel Weber
Helfer im 2. Technischen Zug
2. Bergung
OV Aachen


Zeltlager 2008

Am 09.08.2008 um 16:00 Uhr hat sich die erste und zweite Jugendgruppe des Ortsverbandes Aachen zu einem gemütlichen Beisammen sitzen und "näher-Kennenlernen" getroffen. Das musste unbedingt mal sein, weil in letzter Zeit einige neue THW-Kameraden zu der ersten und zweiten Jugendgruppe dazu gekommen sind. So traf es sich sehr gut, dass, laut Dienstplan, ein Zeltlager auf dem THW Gelände des OV Aachen statt fand, mit viel Spiel und Spaß, wie dieses Foto zeigt:

Erst einmal hieß es, Bänke und Tische auf der großen Wiese aufbauen, sowie das große Zelt mit den Feldbetten.
Nachdem diese Aufgabe bewältigt worden war, wurde sich hingesetzt und ausgeruht. Schließlich wollte es jeder locker und lässig bei Temperaturen um die gefühlten 28 Grad in der Sonne angehen lassen. Danach haben die Jugendlichen samt Jugendbetreuer etwas Fußball auf dem Gelände gespielt und die Zeit ging so schnell um, dass es schon gegen 20:00 Uhr Essen gab.
Martin Wozniak war der Grillmeister für die beiden Jugendgruppen. Das was er gegrillt hat, hat allen sehr gut geschmeckt, auch wenn einige ihre Bedenken hatten, als sie gehört hatten, wer da am Grill steht. ;-)

Nachdem Grillen wurde sich zusammengesetzt und gemütlich in der Runde geredet mit einem leckern Eis, welches der Jugendgruppenleiter Tom spendiert und geholt hatte. Hier nochmal ein Dankeschön.
Gegen 22:00 Uhr hatte jemand die tolle Idee, Verstecken auf dem Gelände zu spielen. Drei Leute suchten und mussten 14 Jugendliche finden. Nachdem die ersten beiden Runden gut verliefen, war die dritte Runde für die Sucher der Versteckten ein Horror, weil sie auf dem großen Gelände drei THW-Kameraden nicht mehr fanden. So mussten alle gefunden Jugendlichen mit suchen, aber auch diese Suche blieb ergebnislos. Nach einer geschlagenen Stunde fand dann Marcel Kaltwasser die drei Kameraden in einem Gebüsch, die dort zufrieden und lachend lagen. Dank an Marcel, dass er uns gefunden hatte, sonst würden wir bestimmt jetzt noch da liegen. ;-)

Gegen 00:30 Uhr gingen die ersten schlafen. Gegen 3:00 Uhr kamen vier Jugendliche in das Zelt, wo die Feldbetten drin standen und banden einige in die Feldbetten ein und haben alle Feldbetten miteinander verbunden.

Gegen 8:20 Uhr wurde die Jugendgruppentür mit Seilen verknotet, sodass die vier Kameraden, die im Jugendgruppenraum noch wach waren und sich unterhielten, nicht mehr raus kamen. Dies war die Rache für das Einbinden auf die Feldbetten.

Danach wurde aufgeräumt und gespült und gegen 10:00 Uhr war das Zeltlager 2008 im Ortsverband Aachen schon zu ende.

Ein großer Dank geht an die Eltern und Jugendlichen, die Salate und Brot mitgebracht haben.
Ebenfalls geht ein Dank für die gute Planung des Jugendgruppenleiter Thomas Havertz und die Jugendbetreuer/in Laura Offermanns und Thorsten Sobe, ohne die ein solches Zeltlager nicht möglich gewesen währe.

Daniel Weber
Helfer im 2. Technischen Zug
2. Bergung
OV Aachen



Bewegen von Lasten und Knotenkunde

Am 26.07.2008 um 14:00 Uhr traf sich die erste und zweite Jugendgruppe um verschiedene Themen an diesem Samstag zu bearbeiten.

Die erste Jugendgruppe knotete auf dem Übungsgelände was das Zeug nur hielt, auch wenn dieses Thema sich ziemlich lange zieht, weil es nicht so spannend ist, wie manch andere Themen, wie beispielsweise Bewegen von Lasten. Aber die Knoten sind halt Hauptbestandteil des Technischen Hilfswerks, womit vieles verbunden und gesichert wird.
Die zweite Jugendgruppe hob ein Fahrzeug mit der Hydropresse an, sowie Betonplatten mit den Hebekissen.

Der Dienst endete gegen 18:00 Uhr im totalen Regen.

Daniel Weber
Helfer im 2. Technischen Zug
2. Bergung
OV Aachen




Geburtstagsgrüße an Silke Kalf

Endlich ist der Tag gekommen und unsere kleinste, der ersten Jugendgruppe Silke Kalf ist heute am 19. Juli 2008 18. Jahre jung geworden.

Dazu gratulieren wir Dir recht herzlich und hoffen, dass wir noch viele gemeinsame Dienste mit Dir haben werden, auch wenn Du zurzeit deine Grundausbildung machst, um danach in die 2. Bergung des 2. Technischen Zuges zu gehen.
Bleibe so, wie Du bist: selbstbewusst, hilfsbereit und sympathisch. Ebenfalls wünschen wir Dir alles Gute für Deine berufliche Zukunft und auch, dass Du die Grundausbildung mit Erfolg in ein paar Wochen bestehen wirst.

Alles Gute wünschen Dir deine Kameraden der Jugendgruppe des Ortsverbandes Aachen!


Geburtstagsgrüße an Peter und Michael Retterath

Heute am 18. Juli 2008 ist es endlich soweit und wir gratulieren unseren Kameraden Peter und Michael Retterath zu Ihrem 18. Geburtstag.
Die Jugendgruppe des Ortsverbandes Aachen wünscht Euch alles Gute für die Zukunft, und macht keine Dummheiten mit 18.

Peter und Michael

Peter und Michael besuchen so oft es geht noch die Dienste der ersten Jugendgruppe, aber im Moment sind beide in der Grundausbildung um danach den Weg in eine unserer Fachgruppen des Ortsverbandes zu gehen.
Die erste und zweite Jugendgruppe wünschen ihnen viel Erfolg bei der baldigen Prüfung, die ihnen in ein paar Wochen bevorsteht.

Ihr schafft das, wir stehen hinter Euch!


Verletzt im Bunker

Am 08. Juli 2008 hatte der 2. Technische Zug des Ortsverbandes Aachen Dienst, aber nicht auf dem Gelände, sondern dieses Mal außerhalb, nämlich in der Bunkeranlage Scheibenstraße in Aachen. Dort wurde seitens des Technischen Hilfswerks eine Übung durchgeführt. In dem Bunker mussten vermisste Personen gefunden und gerettet werden.

Dieser Bunker wird unter der Leitung von einem THW Helfer, Karl Kern, und Mitarbeiter des Schutzraumbetriebsdienstes namens Ralf Weber und Thomas Stellmach gewartet und instand gehalten.

Um 17:30 Uhr fuhren fünf freiwillige Helfer der ersten und zweiten Jugendgruppe nach Aachen zur Scheibenstraße und wurden dort im Bunker, mit Decken und Isomatten ausgestattet, in den Räumlichkeiten des Bunkers versteckt.

Gegen 19:30 Uhr fuhren dann die Helfer des 2. Technischen Zuges gemeinsam mit der Fachgruppe Ortung zur „Einsatzstelle“ in der Scheibenstraße. Dort angekommen, wurde das Vorgehen besprochen.
Manche Helfer waren bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht in dem Bunker und haben bis dahin auch noch nie mit der Fachgruppe Ortung zusammengearbeitet. Es wurde erklärt, wie die Ortung mit ihren Hunden arbeitet und das es dabei sehr wichtig sei, immer hinter den Hunden zu bleiben, damit man, wenn der Hund seine Fährte aufgenommen hat, diese nicht durch einen neuen Geruch überdeckt.
Nachdem dies geklärt war, gingen zwei Hundeführer mit einem Hund und drei Helfer der technischen Ortung in den dunklen Bunker. Die fünf THW-Helfer begannen im Untergeschoss mit der Suche nach den verletzten Personen.

Situationsbeschreibung, wie ein Hund in ungewohnter Umgebung arbeitet und auf sich aufmerksam macht, dass er etwas gefunden hat:

In einem großen Raum im Untergeschoss lief der Hund des Hundeführers Jens Jacobs umher und fing vor einer Wand an zu bellen, aber keiner von den Helfern sah eine Person. Der Hundeführer setzte daraufhin den Hund Feivel in einen zwei Meter Hohen Schacht und dort bellte der Hund permanent, dies ist das Zeichen, dass dort eine Person liegen muss. Daraufhin kletterte ein Helfer der technischen Ortung zu der verletzten Person und versuchte diese anzusprechen. Schnell stellte er fest, dass die Person bewusstlos war und schwanger dazu, sie wurde von ihm in die stabile Seitenlage gebracht und mit Decken zugepackt. Dies wurde dann notiert und an die Helfer der zweiten Bergung weitergegeben. Diese kamen mit der Trage und brachten die verletzte Person zur Sammelstelle im Erdgeschoss des Bunkers.
Während das geschah, wurde schon die zweite Person gefunden und dort blieb ein weiterer Helfer der technischen Ortung.
Im laufe der Übung wurden die Hunde getauscht und schnell fand der Hund von Hundeführer Dieter Schäfer zwei verletzte Personen im Bunker. Anschließend suchte Jens mit seinem zweiten Hund nach der letzten verbleibenden Person im Bunker.

Nachdem alle verletzten Personen gefunden und gerettet wurden, machten die ehrenamtlichen Mitarbeiter Karl Kern und Ralf Weber eine kurze Führung durch den Bunker und erklärten den Helfern des Technischen Hilfswerkes, wie die Turbinen beispielsweise früher betrieben wurden, nämlich mit Muskelkraft. Damit jeder sich das vorstellen konnte, durfte jeder, der wollte, die Turbine mit Muskelkraft antreiben.

Nach dem interessanten Rundgang wurden die gebrauchten Gerätschaften weggebracht und wer wollte, konnte auf das Dach des Bunkers gehen und dort die Aussicht genießen.
Gegen 22:00 Uhr war dann Abfahrt Richtung Ortsverband Aachen mit allen gefunden Jugendhelfern, den Helfern des 2. Technischen Zuges und der Fachgruppe Ortung.
Dort angekommen, wurden die Fahrzeuge in die Halle gefahren und die Tore für diesen Tag zugeschlossen.

Ein Dank geht an die verletzten Darsteller der ersten und zweiten Jugendgruppe und ein großer Danke geht an den Schutzraumbetriebsdienst mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern, ohne die eine solche Übung in einem Bunker, wie er in der Aachener Scheibenstraße steht, nicht möglich wäre.

Daniel Weber
Helfer im 2. Technischen Zug
Ortung
OV Aachen

Fotos von Dieter Schäfer
Helfer der Ortung
OV Aachen


THW Aachen beim CHIO 2008

Am 05.07.2008 war für alle verfügbaren Helfer des Technischen Hilfswerkes des Ortsverbandes Aachen um 05:30 Uhr Dienstantritt. Es ging nämlich zum CHIO in der Aachener Soers. Dort sorgten die Helfer für die Sicherung der Hindernisse und das freihalten der Rettungswege auf dem CHIO-Gelände. Es waren nicht nur Helfer des Ortsverbandes Aachen an dieser Hilfeleistung beteiligt, sondern auch aus anderen Ortsverbänden des Geschäftsbereiches Aachen, wie beispielsweise Düren.

An diesem Tag war unsere erste und zweite Jugendgruppe stark vertreten. Die Jugendhelfer verkauften auf dem CHIO-Gelände Informationsbroschüren vom Aachen-Laurensberger-Rennverein (ALRV).

Gegen 17:00 Uhr war dann Abfahrt zur Unterkunft und dort musste Bilanz geführt werden, wie viele Hefte verkauft wurden und wie groß die Einnahmen waren.

Danach fand auf dem Gelände des Ortsverbandes Aachen das Helferfest statt, wo einige Jugendhelfer sich noch kurz trafen, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Daniel Weber
Helfer 2. Technischen Zug
Ortung
OV Aachen



Neuer Redakteur

Ab dem 25.06.2008 ist Daniel Weber (Foto), Helfer des 2. TZ, der neue Redakteur neben Webmaster Sebastian Brammertz.
Herzlich Willkommen in der THW-Online-Welt! ;)

Daniel hat neben der Grundausbildung, die er im März dieses Jahres erfolgreich bestanden hat, auch noch bei der Jugendgruppe aktiv mitgearbeitet. Dadurch ist der Kontakt bis heute zu der ersten Jugendgruppe des OV Aachen erhalten geblieben. Er macht regelmäßig die
Jugenddienste mit und schreibt danach einen kleinen Bericht zu den Übungen. Zu allen Diensten, die in diesem Jahr gewesen sind, hat er nachträglich je einen Text verfasst.

Danke für die Hilfe und auf eine gute Zusammenarbeit!

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen


Antwort von Daniel Weber

Danke für die netten, einleitenden Worte und ich freue mich ebenfalls auf eine gute Zusammenarbeit.

Ich denke mal, wir ergänzen uns hervorragend, genauso, wie im Jugenddienst der ersten Jugendgruppe des OV Aachen.

Wir werden die Homepage wieder so "aufmachen", dass viele neue Besucher zu uns finden werden und vielleicht auch zum THW Aachen in unsere Gruppen.

Dies ist sicherlich unser Ziel.

Auf eine gute Zusammenarbeit und eine tolle Homepage.

Daniel Weber
Helfer 2. Technischer Zug
Ortung
OV Aachen





Die Nachtübung mit sechs Verletzten

Am frühen Abend des 14.06.2008 um 18.00 Uhr traf sich die erste und zweite Jugendgruppe des Ortsverbandes Aachen, um auf ihrem großen Übungsgelände eine Nachtübung durchzuführen.

Die Leitung übernahmen Thomas Havertz (Jugendgruppenleiter), Laura Offermanns, Jugendbetreuerin der ersten Jugendgruppe und Thorsten Sobe, Jugendbetreuer der zweiten Jugendgruppe. Diese drei hatten vorab manche Röhren im Übungsgelände mit Steinen zu geschüttet und mit Absperrband versperrt, damit man wusste, hier muss man die Mauer durchbrechen oder hier geht es nicht weiter.

Pünktlich um 18.00 Uhr wurde der Ablauf der Nachtübung in der Unterkunft besprochen und danach wurden den sechs „verletzten“ Personen von Thomas und Laura ihre Positionen im Übungsgelände erklärt und gezeigt, wo sie auf die Rettung der Kameraden wachten sollten. Jeder Verletzte bekam gesagt, welche Verletzung er sich zugezogen hatte und ob er sich bewusstlos stellen sollte oder nicht.

Gegen halb sieben war es dann soweit, die sechs verletzten Personen lagen auf ihren Positionen und bekamen mit, wie der Mannschafts-Transport-Wagen (MTW) mit den Kameraden und mit Blaulicht über das Gelände gefahren kamen und an der Übungsstelle eintrafen und spätestens jetzt wusste jeder, das die Übung begann.

Schnell wurde aus dem MTW eine Einsatzleitstelle mit Lageplan und Listen, wo sich die Helfer im Gelände aufhielten. Die beiden Truppführer Maurice Lahaye und Lukas Kehr wurden mit Funkgeräten ausgestatte, die sie dafür nutzten, während der Übung Kontakt zur Einsatzleitung, nämlich den Jugendbetreuern (Gruppenführer) zu haben. Sie mussten über alle Abläufe während der Übung die Einsatzleitung informieren.
Des Weiteren stand auf dem Gelände ein Geräte-Kraft-Wagen I (GKW I), wovon die Jugendhelfer Material abladen durfte, was sie zur Rettung der Verletzten benötigten.

Die jungen Helfer konnten bei dieser Übung zeigen, was sie noch von der letzten Einsatzübung im Gelände am 23.02.2008 mitgenommen und aufgefasst haben.
Gegen 21.30 Uhr begann man mit dem Aufbau der Beleuchtungsquellen. Dies war für die Jugendlichen kein Problem, schließlich wird so etwas öfters geübt, wie man Einsatzstellen ausleuchtet.
Bei der Übung waren auch die neuen Kameraden aktiv und haben an diesem Abend viel gelernt, bezüglich dessen, wie das THW arbeitet und wie wichtig Teamarbeit in solchen Situationen ist.

Man darf nicht vergessen, solch eine Übung könnte auch einmal ein richtiger Ernstfall sein, indem man Menschen aus Röhren und ersten Hausetagen retten muss.
Die geretteten Personen wurden dann zur Einsatzleitung gebracht und wurden danach mit in die Übung integriert.

Bis 00.15 Uhr hat es gedauert, alle verletzten Personen aus den Trümmern zu retten, es waren auch komplizierte Rettungsaktionen dabei. Dies lag daran, dass man nur bestimmte Röhren mit den verletzten Personen passieren konnte.

Als dann alle Verletzten gerettet wurden, ging die Suche weiter, da die Einsatzleitung während der Übung weitere Kameraden in den Trümmern versteckte. So musste beispielsweise der Truppführer Lukas Kehr, der aus unerklärlichen Gründen nicht mehr auf den Funk des Truppführers Maurice Lahaye antwortet, gesucht werden.
Es gilt immer, dass eigene Kameraden vor anderen Verletzten gehen. So musste ein Trupp unter der Leitung von Maurice den Kameraden Lukas suchen und behandeln.
Somit dauerte die Einsatzübung, wie von den Betreuern geplant, bis 1.00 Uhr. Danach begann man mit dem Rückbau und dem Aufräumen. Gegen halb zwei wurde ein kurzes Feed Back gegeben und die geschafften Jugendlichen wurden von den Betreuern nach Hause gefahren.

Die Jugendhelfer der ersten und zweiten Jugendgruppe haben die Nachtübung sehr gut gemeistert.
Der Jugendgruppenleiter Thomas Havertz hat es auf den Punkt gebracht und sagte: „Solch eine Einsatzübung führen die Erwachsenen des ersten und zweiten Technischen Zuges durch und deswegen Respekt, wie ihr die Übung heute gemeistert habt.“

Ebenfalls haben sich die neuen Junghelfer namens Steffi, Mirko und David hervorragend bei der Übung verhalten und haben eigenständig mit den Gerätschaften gearbeitet, die sie in diesem kurzen Zeitraum kennen gelernt haben.

Die Truppführer Maurice und Lukas haben ihre Arbeit während der Übung sehr gut gemacht, indem sie alles Wichtige per Funk weiter geleitet haben und ihre Helfer gute Anweisungen zum retten der verletzten Personen gegeben haben.

Ein großes Dankeschön geht an die Planer (Betreuer) der Nachtübung, die ein voller Erfolg war.
Danke an Thomas, Laura und Thorsten.
Macht weiter so!

Wir freuen uns auf die nächste Übung!

Im Auftrag der Jugend
Daniel Weber
Helfer im 2. Technischen Zug
Ortung
OV Aachen

Fotos von Peter Retterath
Helfer der Grundausbildung
OV Aachen


"Olympia Spaß für Alle"

Am 07. Juni fand in der Grundschule in Walheim ein Sommerfest unter dem Motto "Olympia Spaß für Alle" statt.

Zu diesem Anlass präsentierten sich einige Institutionen und Vereine.
Zwischen Musikkapellen, Chearleadern, Hip-Hop Tanz, Kick-Boxen, Ringern, DLRG, Feuerwehr, Polizei und Maltesern fand man natürlich auch das THW mit seiner Jugendgruppe.

Wir stellten unseren GKW (Gerätekraftwagen) aus und beantworteten viele Fragen der Kinder:
Warum habt Ihr keine Drehleiter?
Wieso sind Eure Autos blau?
Was macht Ihr denn so?
Und noch viele Fragen mehr; in dieser Zeit band die Jugendgruppe
freiwillige Kinder auf einer Trage ein und trug sie eine Runde über den Schulhof; sie verteilten Malbücher und Frisbees und gewannen hoffentlich Nachwuchs fürs THW!

Der Tag wird allen anwesenden THWlern noch lange in Erinnerung bleiben.

Verena Maaßen
stv. Zugführerin 2. Technischer Zug
OV Aachen




Bewegen von Lasten 2008

Am 24.05.2008 um 14.00 Uhr traf sich die Jugendgruppe des OV Aachen um das Bewegen von Lasten mit verschiedenen Gerätschaften auf dem eigenen Übungsgelände des OV Aachen zu üben.
Des Weiteren begrüßt die erste Jugendgruppe des OV Aachen zwei neue Helfer namens Mirko und David. Wir hoffen, dass die beiden neuen Helfer sich schnell in unserem Team wohl fühlen und viel Begeisterung für unsere Technik im THW mitgebracht haben, welche sie an diesem Tag direkt unter Beweis stellten.

An diesem Samstag wurde mit Brechstange, Zahnstangenwinde, Hydropresse und Hebekissen gearbeitet.
Der Umgang mit diesen Geräten muss bei Einsätzen einbahnfrei funktionieren und dazu wird immer wieder geübt, damit die jungen Helfer schon so früh wie möglich diese Geräte kennen lernen und sich mit diesen vertraut machen können.
Der erste Auftrag von unserer Jugendbetreurein Laura an diesem Tag war es, eine Betonplatte mittels Brechstangen anzuheben und diese Last zu unterbauen.
Dabei gilt immer: die Hände dürfen nicht unter die schwebende Last greifen.

Danach wurde mit den Hebekissen eine weitaus schwerere Betonplatte, also die vordere auf dem Übungsgelände, angehoben. Dabei haben die Junghelfer gelernt, wie man die Hebekissen richtig unter einer Last platziert, nämlich 2/3 unter der schwebenden Last. Des Weiteren haben sie die Technik der Hebekissen mit der Hydraulik gelernt.
Dabei ist es sehr wichtig, wie immer beim THW, in einem Team zu agieren, da man die Kissen nicht ruckartig befüllen darf, sodass die Last zum schwanken neigt.

Als nächstes Gerät zum Anheben von Lasten lernten die jungen Helfer das Zahnstangenwinde kennen. Dieses setzt man unter einer Last an und kurbelt, bis man die Höhe erreicht hat, die man benötigt.

Bei all diesen drei Geräten ist es wichtig, wenn man eine Last angehoben hat, dass man nicht unter die Last greift und diese immer wieder mit großen und langen Holzklötzen unterbaut, damit die Last nicht wegrutschen kann.

Als letztes Gerät lernten die Jugendlichen die Hydropresse an diesem Samstag kennen. Damit wurde der Gerätekraftwage (GKW I) an der fordern Achse angehoben. Man hätte nun problemlos einen Reifenwechsel durchführen können.

Die Jugendlichen waren erstaunt, wie man mit wenig Kraftaufwand, beispielsweise mit den Hebekissen, eine schwere Last anheben kann.
Somit haben die Helfer aus der ersten Jugendgruppe des OV Aachen wieder etwas Neues für den THW-Alltag gelernt.

Daniel Weber
Helfer 2. Technischer Zug
Ortung
OV Aachen




Neue Jugendbetreuerin mit Schere Spreizer im OV Aachen

Am Samstag den 05.04.2008 war ein besonderer Dienst, nicht nur für die jungen Helfer des OV Aachen, sondern auch für die neue Jugendbetreuerin Laura Offermanns.

Sie hatte eine Woche zuvor, am 29.03.2008 ihre Grundausbildung erfolgreich bestanden (Nochmal Gratulation).
Vor kurzer Zeit war Laura noch selber in der Jugendgruppe aktiv und jetzt darf sie uns anführen.
Laura trat somit ihren Dienst an und leitete die erste Jugendgruppe des OV Aachen zum ersten Mal, mit Erfolg!
An diesem Tag drehte sich alles um Schere/Spreizer. Laura zeigte uns, wie man die Geräte in Betrieb nimmt und Gegenstände, beispielsweise einen Stuhl, damit durchtrennt.
Dazu musste jeder einmal das Aggregat an- und ausschalten, sowie einmal die Schere und den Spreizer bedienen.
Diese Hilfsmittel werden hauptsachlich benutzt, um verletzte Personen aus einem eingequetschten Auto herauszuschneiden.

Des Weiteren war der Dienst für die jungen Helfer ein besonderer, weil die erste Jugendgruppe eine neue weibliche Helferin Namens Stephanie bekommen hat. Sie wurde direkt voll und ganz in die Gruppe integriert und ihr wurde alles ausführlich erklärt.
Wir hoffen, dass "Steffi" sich schnell bei uns im Team wohl fühlt und viele neue Freunde finden wird.
Teamgeist und Teamarbeit sind eines der wichtigsten Punkte für eine sehr gute Zusammenarbeit in lebenswichtigen Situationen.

Ebenfalls hoffen wir auf eine gute Zusammenarbeit mit Laura Offermanns, unserer neuen Jugendbetreuerin. Deine erste Jugendgruppe des OV Aachen wünscht dir alles Gute und eine super tolle Zeit mit uns.
Wir freuen uns schon auf die kommenden Dienste und die anstehenden Wettkämpfe, wofür wir mit Dir trainieren werden.

Wir stehen hinter Dir, als deine erste Jugendgruppe des OV Aachen.

Im Auftrag der Jugend:
Daniel Weber
Helfer 2. Technischer Zug
Ortung
OV Aachen




Einsatzübung im Gelände des OV Aachen

Am 23.02.2008 traf sich die Jugendgruppe des OV Aachen um 14.00 Uhr um eine Einsatzübung im Gelände unter Leitung von Thomas Havertz (Jugendgruppenleiter) durchzuführen.

Es wurden zwei verletzte Personen aus dem 2.Technischen Zug in das große Röhrensystem des OV Aachen gelegt und diese sollten von den Jugendlichen geborgen werden.
Es lief alles so ab, wie bei einem richtigen Einsatz, nämlich die Truppführer Sebastian Brammertz und Robin Bayer wurden mit Funkgeräten ausgestattet, die dazu dienen sollten, den Gruppenführer, in diesem Fall Thomas Havertz, über das Geschehen bei der Bergung der verletzten Personen in Kenntnis zu setzten.
Die Jugendlichen befolgten die fünf Phasen der Bergung von Verletzen, die wie folgt lauten:

  • 1. Phase Erkunden
  • 2. Phase Absuchen
  • 3. Phase Durchforschen
  • 4. Phase Eindringen
  • 5. Phase Beräumen

Die fünf Phasen der Bergung wurden Punkt für Punkt von den Helfern der Jugendgruppe befolgt und durchgeführt. Sobald eine Person gefunden wurde, wurde die Sanitäterin Silke Kalf dazu gerufen, um sich um die verletzte Person zu kümmern und zu entscheiden, welcher Verletzte zuerst geborgen werden soll. Denn in solchen Fällen muss man Prioritäten setzen und einstufen, welche verletzte Person zuerst geborgen werden muss. Beispielsweise muss eine bewusstlose Person vor einer Person mit einem gebrochen Bein gerettet werden.
Schließlich wurden die zwei Verletzten aus dem Röhrensystem erfolgreich von der ersten Jugendgruppe des OV Aachen geborgen.

Nach einer kurzen Pause wurde aufgeräumt und eine kurze Besprechung abgehalten. Dies ist immer wichtig, damit man bei der nächsten Übung weiß, was man noch verbessern kann.
Schließlich werden diese Einsatzübungen gemacht, damit im Ernstfall alles reibungslos abläuft.

Daniel Weber
Helfer 2. Technischer Zug
Ortung
OV Aachen




Erste Hilfe Kurs 2008

Der erste Dienst im Jahr begann am 12.01.2008 um 10.00 Uhr mit dem Erste Hilfe Kurs und dieser wurde zwei Wochen später fortgesetzt. Der Kurs ging somit zweimal acht Stunden.
An diesem Kurs nahmen Jugendlichen der ersten und der zweiten Jugendgruppe des OV Aachen teil.

Die Kursleiter von den Maltesern waren Kevin und Michael und an dieser Stelle möchte sich die THW-Jugend des OV Aachen noch einmal für einen aufschlussreichen Erste Hilfe Kurs rechtherzlich bedanken.
Wie immer war dieser Kurs sehr interessant und aufschlussreich für die jungen Helfer. Schließlich geht es darum, dass man lernt, wie man in lebenswichtigen Situationen richtige und korrekte Entscheidungen trifft. So wurde in dem Kurs den jungen Leuten erklärt, wie man bewusstlose und herzkranke Personen behandelt. Des Weiteren wurde erklärt und von den Jugendlichen des OV Aachen selbst ausprobiert, wie man Verbände richtig anlegt und welche fünf W-Fragen wichtig sind, die man der Polizei oder der Feuerwehr beantworten muss, wenn man sie bei Notfällen anfordert.
Diese lauten wie folgt:

  • Wo ist etwas passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art der Erkrankung/Verletzung hat die Person?
  • Warten auf Rückfragen

Der Erste Hilfe Kurs ging somit zwei Samstage, wobei am zweiten Termin, nämlich dem 26.01.2008 noch einmal näher auf die Stabile Seitenlage und die Erstmaßnahmen bei Atemstillstand eingegangen wurden.
Sie durften die Mund-zu-Nase-Beatmung an der Puppe „Anne 7“ ausprobieren, dies war für die jungen Helfer sehr aufschlussreich und zeigte ihnen, wie es im Ernstfall aussehen würde, wenn man eine Person wiederbeleben müsste.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 10 Jahren und 17 Jahren zeigten an den zwei Samstagen viel Aufmerksamkeit und Interesse.
Am Ende des Kurses bekamen alle, die an den zwei Samstagen anwesend waren, ihr Duplikat des Ersten Hilfe Kurses von den Maltesern überreicht.

Daniel Weber
Helfer im 2. Technischer Zug
Ortung
OV Aachen




Live-Interview im Radio 100,1

Am Sonntag dem 30.09.2007 fuhren der Ortsbeauftragte Jochem Brammertz und die zwei JungehelferIn Silke Kalf und Sebastian Brammertz ins Studio von Radio Aachen 100,1.

Das Live-Interview fand von 11.00 bis 12.00 Uhr statt. Die Themen waren, erstes THW allgemein in Aachen, danach Jugendarbeit und zum Schluss noch über die Arbeit der Rettungshunde.

Es war eine gelassene und lustige Stimmung im Studio.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




THW-Playmobil Aktion2 in der Galeria Kaufhof & im Lust for Life

Am Samstag, den 22.09.2007, fuhren ca. 25 HelferInnen, von der Rettungshundestaffel, dem 2. Technischen Zug, der Bergungstaucher und der Jugendgruppe, zur Galeria Kaufhof und zum Lust for Life in Aachen.
Diese präsentierten die neue Playmobilserie vom THW, die man nur in der Galeria Kaufhof und im Lust for Life erwerben kann.

Vor dem Haupteingang des Lust for Lifes-Gebäude wurde das Labyrinthspiel der THW-Jugend Aachen aufgebaut und stand zum spielen zur Verfügung. Ebenso die Schokokussschleuder, in der 4. Etage lud zum mitspielen ein.

Beim Galeria Kaufhof, fand in der Mall das Kistenstapeln statt. Die Rettungshundestaffel und die Bergungstaucher präsentierten sich ebenfalls in der Mall.

Die Fachguppe Ortung - Rettungshundestaffel - präsentierte das Können der Rettungshunde. Außerdem wurden Helfer und Helferinnen sowie Rettungshunde des THW Aachen von den Dächer, an den Fassaden der Gebäude Lust for Life und Galeria Kaufhof abgeseilt. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Aachen.

Auch dieses Jahr konnten die Besucher von Galeria Kaufhof und Lust for Life an einem Gewinnspiel sowie am Kistenstapeln der THW-Jugend teilnehmen unjd etwas gewinnen.
Zu gewinnen gab es:
Platz 1: Ein Big-Set von Playmobil
Platz 2: Großpaket von Playmobil
Platz 3: Ein Paket von Playmobil
Platz 4 und 5: Jeweils ein Einkaufsgutschein von Galeria Kaufhof

Die Playmobilpreise beinhalten natürlich THW Figuren und Fahrzeuge.

Es war ein langer, aber auch erfolgreicher Tag für alle Beteiligten.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Eupen

Am Sonntag, dem 19.09.2007, präsentierte sich die THW-Jugend auf dem Gelände der Eupener Feuerwehr zum Tag der offenen Tür.

Mit dem SEA (Strom-Ersatz-Anlage) und dem Labyrinth-Spiel im Gepäck fuhren Helfer und Junghelfer des Ortsverbands Aachen nach Eupen, um sich auf dem Gelände der dortliegenden Feuerwehr zu präsentieren und für etwas Unterhaltung zu sorgen.

Es war eine runde Sache. Das interesse der Einwohner von Eupen (Belgien) an die Kathastrophenschutzorganisatzion aus Deutschland war sehr groß.

Die Aktion startete um 09.15 Uhr mit dem Treffen in der Unterkunft Aachen und beendet wurde sie dann um 16.00 Uhr mit dem Abladen der Fahrzeuge in der Unterkunft.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Dienste 2007 Gruppe 1

Hier sind noch die Dienste und Termine aufgelistet, die noch dieses Jahr anstehen.
Diese Termine sind unabhängig vom Dienstplan und beziehen sich auch nur auf die Jugendlichen der Gruppe 1!

Dienste & Termine 2oo7

Datum Tag Uhrzeit Dienst
20.10.2007 Samstag 14:00 - 18:00 Uhr Ausleuchten von Einsatzstellen
03.11.2007 Samstag 17:00 - 20:00 Uhr DVD schauen
17.11.2007 Samstag 14:00 - 18:00 Uhr Einsatz-Gerüst-System (EGS)
08.12.2007 Samstag 15:00 - 18:30 Uhr Weihnachtsfeier




Jugendgruppe goes Neuhausen 2

Am 22.07.2007 trafen sich fünf JunghelferInnen der Jugendgruppe Aachen mit ihren zwei Betreuern zum zweiten Mal am Hauptbahnhof in Aachen, um wieder den 456 Kilometer langen Weg zur Bundesschule Neuhausen anzutreten. Nach ca. vier Stunden Zugfahrt trafen wir endlich am Bahnhof in Filderstadt ein und wurden mit einem Großraumtaxi zur Bundesschule gebracht. Nach der Zimmervergabe war erst einmal Entspannung angesagt um fit in den nächsten Tag zu starten.

Am nächsten Morgen stand zunächst die Begrüßung der Teilnehmer im Lehrsaal durch unseren Ausbilder, Herrn Otto Hippler und seine Assistentin, Frau Andrea Hinkelmann auf dem Programm. Es wurde ein kurzer Einblick über die an der Schule laufenden Seminare gegeben. Im Anschluss folgte die Bekanntgabe organisatorischer Dinge und eine ausführliche Vorstellungsrunde. Hieran schloss sich der Schulrundgang an, damit wir uns mit den Gegebenheiten des Gebäudes vertraut machen konnten. Nach einer kurzen Pause wurden Materialien von den Gerätekraftwagen 1 und 2 (GKW 1 und GKW 2) zurechtgestellt, die im Laufe der Woche für die Ausbildung benötigt wurden.

In den nachfolgenden Tagen wurde theoretischer Unterricht in der Durchführung der Lebensrettenden Sofortmaßnahmen durchgeführt, um später in der Praxis auf alles vorbereitet zu sein

Es wurden unterschiedliche Erkrankungen/Verletzungen ebenso besprochen wie das Retten von Personen und der Transport aus Schadenstellen mit unterschiedlichsten Rettungsmitteln demonstriert wurde. Insbesondere wurde das „Tragen ohne Hilfsmittel“ in der Einhelfer- und Zweihelfer Methode demonstriert und die verschiedenen Möglichkeiten erläutert und geübt:

Stützend laufend (mit einem und mit zwei Helfern)
Hochzeitstragegriff (Tragen auf den Händen)
Gamstragegriff oder Rückentragegriff
Rautek-Rettungsgriff
Tragen mit dem Tragering (aus einem Dreiecktuch)

Ferner wurde mit einem Transportcontainer und zwei Rollenpaaren aus dem GKW 1 sowie zwei Bandschlingen ein Zugwagen erstellt, auf dem ein Schleifkorb ohne Probleme transportiert werden kann.

Folgende Lehrgangsinhalte wurden in Neuhausen theoretisch sowie auch praktisch durchgesprochen und durchgeführt:
Organisationsstruktur des THW
Grundsätze und Aufgaben des Technischen Zuges und der Fachgruppen
Praktische Aufgaben wie z.B. Bergen von Verletzten aus Höhen und Tiefen, aus Trümmerbereichen, Ablöschen von Personen etc.
Bergung wie z.B. Leiterhebel, EGS (Einsatzgerüstsystem) etc.
Führung und Kommunikation wie z.B. Kartenkunde, Erkundungsfahrten mit Karte und Kompass etc.


Natürlich kam auch die Freizeit nicht zu kurz. Mit einem Rundgang durch Esslingen, der mit Eisessen verbunden wurde und einem Besuch im Freizeitbad klangen die anstrengenden Arbeitstage entspannt aus. Am Junghelfer Lehrgang N116 nahmen folgende Jugendgruppen teil:

Jugendgruppe Aachen
Jugendgruppe Oelde
Jugendgruppe Warendorf/Ostbevern
Jugendgruppe Theley

Bericht und Fotos:
Thomas Havertz
stv. Jugendgruppenleiter
OV Aachen

Redaktionelle Bearbeitung:
Kerstin Bergerhoff
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
OV Aachen




Landeswettkampf 2007

Am 24.06.2007 fand in Haltern am See der Landesjugendwettkampf statt.
Dran teil nahmen alle Sieger (1. und 2. Platz) der Bezirkswettkämpfe vom 21.04.2007.

Auch für diesen Wettkampf wurde hart und lang trainiert!

Um 06:30 Uhr trafen sich die Wettkampfgruppe und Helfer des THW Aachens in der Unterkunft, um gemeinsam nach Haltern zufahren.
Die Fahrzeit betrug ca 2,5 Std.
Angekommen auf dem Wettkampfplatz, wurde das Material abgeladen und die Materialablage auf der Wettkampfbahn hergerichtet.
Um 11:00 Uhr fiel der Startschuss.
100 Minuten hatten die 7 Wettkampfgruppen Zeit, um die schweren Aufgaben zu bewältigen!

Nach dem Wettkampf wurden alle Helfer und Junghelfer mit Essen & Trinken versorgt.
Um 14:00 Uhr fand dann schließlich die Siegerehrung statt.
Leider erreichten wir nur den 6. Platz, aber auch dies war ein Erfolg, da wir im Ganzen den 6. von 65 Plätzen erreicht haben!

Wir danken hier noch einmal allen, die mit uns trainiert haben, das Material zur Verfügung gestellt und uns angefeuert haben.

(Fotos werden noch gesammelt und dann ergänzt)

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Bewegen von Lasten

"Bewegen von Lasten" stand auf dem Dienstplan der 1. Gruppe und so trafen sich die Jugendlichen am 19.05.2007 auf dem Gelände des THW in Aachen.

Aufgabe war es, schwere Betonplatten mit Hilfe von zwei Hebekissen und einem ? anzuheben und mit Holzblöcken zu unterbauen.
Diese realtiv einfache Aufgabe sollte uns mit den Geräten der "Schweren Bergung" vertraut machen.

Ein Kompressor drückt Druckluft duch die Druckluftschläuche zu einem Bedienungsteil, welches dann auf Steuerung die Druckluft in das gewählte Hebekissen zu pressen.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Phantasialand

Am 26.05.2007 folgte die Belohnung für den 1. Platz bei dem Bezirkswettkampf in Aachen: 1 Tag Spaß pur im Phantasialand!

Der Tag begann um 7.00 Uhr in der Unterkunft des THW Aachen.
Nach einigen Vorbereitungen für die Fahrt, nahmen alle ihren Platz in den MTWs ein und los ging nach Brühl, Phantasialand.
Dort angekommen, wurden zwei Gruppen gebildet und los gings.
Acht Stunden hatten die beiden Gruppen Zeit auf den Attraktionen zu gehen, auf die sie wollten.


Anschließend, um 18 Uhr, wurde die Rückfahrt angetreten.

Dieser Ausflug hat allen Teilnehmern Spaß gemacht und jetzt sind wir alle wieder motiviert auf den nächsten Wettkampf in Haltern am See.

Wir danken unseren Ortsbeauftragten Jochem Brammertz und allen anderen, die uns diesen Ausflug ermöglicht haben!

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Übung Retten von Verletzten

Am 02.06.2007 traf sich die THW-Jugend Aachen zu dem Dienst "Retten von Verletzten".

Nach der Besprechung des Tagesablaufes ging es in das Übungsgelände im OV Aachen.
Aufgebaut wurde ein Dreibock aus dem Einsatz-Gerüst-System (EGS) über ein Loch im Übungsturm. Anschließend durfte sich jeder mal abseilen.
Kurze Zeit später fing dann die Übung an.
Ein Junghelfer wurde als Verletzter in das Röhrensystem gebracht,
ein Weiterer wurde als Gruppenführer und zwei weitere als Truppführer ausgewählt.
Als diese Positionen vergeben waren ging es los.
Die Truppführer schickten die Junghelfer über das gesamte Gelände verteilt, um erstmal grobflächig nach dem Verletzten zu suchen.
Als kein Verletzter gefunden wurde, ging es in die Röhren, um dort die Suche fortzusetzen.
Wenige Minuten später wurde dann der Verletzte gefunden und die Bergungsarbeiten konnten beginnen.
Dem Verletzten wurde das Bein geschient, da es gebrochen war, anschließend wurde er auf eine Bergungsdecke gelegt und durch den erschwerlichen Weg geschleppt.
In dem etwas größeren Loch des Bergungsturm wurde der Verletzte mit Hilfe einer Bergeschleppe und dem zuvor aufgebautem EGS hinauf gezogen.
Anschließend mussten die Junghelfer noch eine schiefe Ebene bauen, um den Verletzten aus einem Fenster des Turms zu befördern und in Sicherheit zubringen.

Die Übung sollten die Junghelfer ohne jegliche Hilfe von Jugendbetreuern überwältigen, um so zu sehen, wie die Gruppe auf sich allein gestellt reagiert und handelt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Nachruf

Der Ortsverband Aachen trauert um seinen Kameraden Markus Kalf jun., der im Alter von nur 20 Jahren aus dem Leben schied.
Markus war von frühester Jugend in der THW-Jugend engagiert und seit mehr als zwei Jahren Helfer des OV Aachen. Er trat damit in die Fußstapfen seines Vaters Markus Kalf sen., dem Zugführer des 2.TZ im OV Aachen.

Markus jun. wird uns als freundlicher und strebsamer Mensch und THW- Kamerad in Erinnerung bleiben. Er hinterlässt eine bleibende Lücke in unseren Reihen.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seinen Eltern, seiner Schwester Silke und der Familie.




Bezirkswettkampf der THW-Jugend

Platz 1: Jugendgruppe 1 Ortsverband Aachen
Platz 2: Jugendgruppe Ortsverband Hürtgenwald
Platz 3: Jugendgruppe 2 Ortsverband Aachen

Weitere Infos folgen!




Aktuelle Info


Weitere Bilder gibt es hier

Beide Aachener Jugendgruppen auf dem Treppchen

Super Erfolge beim Bezirksjugendwettkampf des THW

Bei strahlendem Sonnenschein überzeugten die Junghelferinnen und Junghelfer des THW-Ortsverband Aachen mit ihren Leistungen beim Bezirksjugendwettkampf.

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch die Bundesministerin für Gesundheit Frau Ulla Schmidt, dem THW-Ortsbeauftragten des Ortsverband Aachen Jochem Brammertz und dem THW-Landesbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen Herr Dr. Schliwienski, gingen die ersten sechs Mannschaften an den Start.

Die Jugendgruppe 1 des OV Aachen, mit Jugendbetreuer Thomas Havertz, legte bereits im ersten Umlauf die Messlatte sehr hoch. Sie absolvierten die Aufgaben fehlerfrei in einer hervoragenden Zeit von 30 Minuten.
Dieses Ergebnis konnte keine der anderen Gruppen mehr toppen.

Am Ende des Wettkampftages hieß es:


Jugendgruppe 1 OV Aachen
Sebastian Brammertz, Maurice Lahaye, Lukas Kehr, Robin Bayer, Laura Offermanns, Silke Kalf, Christoph Schmitz, Michael Schmitz und Thomas Havertz (Betreuer)#

1.Platz: Jugendgruppe 1 Ortsverband Aachen
Den zweiten Platz belegte die ebenfalls sehr starke Jugendgruppe aus dem OV Hürtgenwald, dicht gefolgt von der zweiten Aachener Gruppe, mit Wettkampf-Betreuer Martin Wozniak (im eigentlichen THW-Leben Helfer der Logistik, vertrat er den beruflich verhinderten Jugendleiter Stephan Kelm).


Jugendgruppe 2 OV Aachen
Marcel Kaltwasser, Peter Retterath, Michael Retterath, Philipp Richter, Achim Schulte, Sebastian Sobczak, Julian Vetten, Daniel Zöller und Martin Wozniak (Betreuer)#

Spontan wurde ein kleines Grillfest auf dem OV-Gelände organisiert und der Erfolg im Doppelpack noch ausgiebig gefeiert.

Nach diesem hervorragenden Erfolg, steht nun eine gemeinsame Fahrt ins Phantasialand auf dem Programm.

Für viele Junghelferinnen und Junghelfer war dies der erste Wettkampf. Einige sind erst seit wenigen Wochen Mitglied in der THW-Jugend. Deshalb sind wir ganz besonders stolz auf die Leistungen der Jungen und Mädchen, die sich alle seit Wochen intensiv auf den Wettkampf vorbereitet haben.
Anleitung und Unterstützung leisteten dabei neben den Jugendbetreuern vor allem auch der Ortsbeauftragte Jochem Brammertz, der ehemalige Ausbildungsbeauftragte Cornel Scholl und der Zugführer des 2.Technischen Zuges Markus Kalf.

Das die Stunden, in denen Köpfe rauchten, Bindeleinen verwirrende Verbindungen mit Rundhölzern eingingen, die Aufgaben wieder und wieder angegangen wurden, sich gelohnt haben, steht für Ausbilder / Betreuer und Jugendliche außer Frage. Das bravuröse Abschneiden beider Gruppen gibt ihnen Recht. Nun stehen die nächsten Übungstermine an, denn bereits am 24. Juni findet der Landesjugendwettkampf in Haltern am See statt.

Doch auch hinter den Kulissen war viel Organisation gefragt.

unser Dank gilt:

- dem ehemaligen Geschäftsführer des GFB Aachen Gerhard Escherich. Er war für die Gesamtplanung der Rahmenbedingungen verantwortlich.

- dem Aachen Laurensberger Rennverein (ALRV) auf dessen Gelände der Wettkampf stattfand

- den KameradenInnen die die Übungsaufgaben zusammengestellt haben

- den beteiligten Ortsverbänden
Jülich (Lostenstelle / Meldekopf / Wettkampfauswertung)
Stolberg (Versorgung)
Schleiden (Verkehrsregelung / Parkeinweisung)
Herzogenrath, Alsdorf und Eschweiler (Material)

- den Schiedsrichtern

- den Helfern der Johanniter Unfallhilfe die für den Notfall bereit standen, der Gottlob nicht eintrat.

- den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Aachen Brand, die den Wettkampf unterstützten

- und natürlich

allen Aachener Helferinnen und Helfern, die das Gelände in der Nacht bewacht, uns mit leckerem Essen und Getränken versorgt, die JunghelferInnen in den Wettkampfbahnen betreut und sonst noch alles mögliche so wie unmögliche erledigt haben, damit dieser Tag auch außerhalb des direkten Wettkampfes ein voller Erfolg wurde.

- für alle die sich in der Aufzählung vergessen fühlen :DANKE

Petra Flachskampf
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
OV Aachen





3. Wettkampfübung

Zum dritten & letzten Tag des Wettkampftrainings in dieser Woche trafen sich am Samstag (14.04.2007) die beiden Wettkampfmannschaften der THW Jugend Aachen.
Die Herausforderung ist es nicht die Aufgaben möglichst schnell zu
erledigen, sondern sicher und als Team zu bearbeiten. Bei den jeweils drei Durchgängen konnten die Teams nicht nur ihre Fehler ausmerzen sondern auch das Teamwork weiter verbessern.


Auch wenn noch ein Training und die "Generalprobe" anstehen können wir jetzt guten Gewissens sagen:
Unsere Mannschaften sind bereit, wenn es am nächsten Samstag in der Soers zur Sache geht!!!

Für die tatkräftige Unterstützung bei der Wettkampfvorbereitung möchten wir uns an dieser Stelle schonmal bei unserem OB Jochem Brammertz, Cornel Scholl und unserem ZFü Markus Kalf bedanken!

Stephan Kelm
Jugendgruppenleiter
OV Aachen




Wettkampfübung

Am 07.04.2007 trafen sich die zwei Wettkampfgruppen aus Aachen, um gemeinsam für den anstehenden Wettkampf zu trainieren.
Dieser Übungsdienst bestand aus zwei von insgesamt sieben Aufgaben aus dem Wettkampf, Seilbahn und Holzbearbeitung.
Die Seilbahn wird folgender Maßen gebaut:
Zu Beginn werden zwei Dreiböcke aus herkömmlichen Rundhölzern mit Seilstropp aufgestellt, welche 15 Meter voneinander entfernt sein müssen.
Nach Fertigstellung und Aufbau der Dreiböcke wird ein Drahtseil an den beiden Festpunkten über die Klappkloben befestigt und waagerecht gespannt.
Anschließend wird die Laufkatze auf dem Drahtseil eingehängt.
Wenn der Bau der Seilbahn beendet ist, muss sich ein Junghelfer mithilfe von einem Sitzgurt am Drahtseil entlang hangeln und den Klapp-Hack-Spaten erhangeln, der am zweiten Bock befestigt wurde.
Der Boden darf dabei nicht berührt werden und der Spaten nicht während des Hangelns festgehalten werden.


Nach Beendigung dieser Aufgabe wurde das so genannte "Verflixte Holzspiel "Viereck"" gebaut.
Ziel ist es, ein vorgegebenes Holzbrett (30cm x 30cm) sorgfältig in fünf verschiedene vorgegebene Teile zusägen, welche dann wieder zu einem Viereck passend zusammengesetzt werden können.
Hier ist Gründlichkeit gefordert!

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Bunkerbesichtigung + Holzbearbeitung

Am 24.3. gings für die Gruppe 2 in die Scheibenstraße. Dort wurde der Luftschutzbunker besichtigt, der vom Schutzraumbetriebsdienst (SrbD) des THW Aachen gewartet und instand gehalten wird. Unter Führung von Karl Kern - Ihm sei an dieser Stelle noch einmal Herzlich gedankt - konnten wir bei einem Rundgang durch den Schutzraum einen Einblick in die Geschichte und in das Leben in diesem Bunker erfahren.
Während dem 2. Weltkrieg bot der Bunker rund 800 Aachenern Schutz und diente auch nach dem Krieg bis Anfang der 50er Jahre der Aachener Bevölkerung als Wohnraum.
Spuren hiervon konnten wir heute noch entdecken. Im Technikraum zeigte uns Karl wie die Bunkerbewohner sich bei einem Stomausfall mit Frischluft versorgen mussten. Jeweils zu Zweit mussten die vier Lüftermotoren per Handkurbel betrieben werden um Außenluft durch den Sandbettfilter zu saugen. Nach dieser schweißtreibenden Aufgabe konnte die Gruppe dann den dunklen Schutzraum auf eigene Faust mit einer Taschenlampe bewaffnet erkunden.

Stephan Kelm
Jugendgruppenleiter
OV Aachen

Auch die Gruppe 1 hatte an diesem Tag Dienst.
Zusammen trafen sich die Jugendlichen, um Holz nach Vorlage zu bearbeiten.
Die Aufgabe bestand darin, eine Überblattung herzustellen.
Dies erfolgt indem zwei Holzbalken mit der Säge abgelängt , dem Stecheisen ausgearbeitet und der Raspel angepasst werden.

Eine zusätzliche Aufgabe war es, mit einem Handbeil einen Holzpflock zu "spitzen".
Hierzu stellt man den Pflock auf ein Kantholz und haut mit dem Beil schräg Stücke vom unteren Teil des Pflocks ab.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Kegelfahrt

Da bei der THW-Jugend Aachen auch der Spaß nicht zu kurz kommt, fuhren die Jugendlichen der Gruppe 1 und der Gruppe 2 am 10.03.2007 zu einer Kegelbahn in Aachen.
Neben den leckeren Fritten und der Cola wurden ordentlich Kegel von der Bahn gerollt.
Diese amüsante Aktion dauert vier Stunden lang und hat jedem Spaß bereitet.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Üben für Landesjugendwettkampf

Bald steht wieder ein Landesjugendwettkampf an, an dem wir mit zwei Wettkampfmannschaften dran teilnehmen.
Dafür muss natürlich geübt werden, da dieser Wettkampf einige schwere Aufgaben beinhalten und jeder kleinste Knoten auf seine Richtigkeit überprüft wird.

Am 24.02.2007 trafen sich dafür die zwei Wettkampfgruppen, welche jeweils aus der Gruppe 1 und Gruppe 2 gebildet wurden, und übten gemeinsam Dreibockbau und Stiche & Bunde.
Dabei muss beachtet werden, dass der Dreibock noch mit einen Strick, an dem wiederrum ein befestigt wird, bestückt wird, damit man nachher eine schwere Last heben kann.

Dieser Dienst diente rein dazu, diese zwei Sachen noch einmal zu wiederholen und zu üben.
Dazu war dies für einige Neulinge von der Jugendgruppe unbekannt.

In den folgenden Diensten werden dann die anderen Aufgaben für den Wettkampf geübt, die uns aber jetzt noch nicht bekannt sind.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Erste Hilfe-Ausbildung Teil 1 + Teil 2

Teil 1:

Am 27.02.2007 traten die Jugendlichen des THW Ortsverbands Aachen zu einem erneuten "Auffrischen" der Kenntnisse der Ersten Hilfe (EH).
Dies hat sich gelohnt, denn seit Anfang des neuen Jahres 2007 hat sich so einiges in der Ersten Hilfe geändert.
Die stabile Seitenlage, zum Beispiel, ist jetzt ganz anders aufgebaut und die Herz-Kreislauf-Massage ist komplett neu aufgesetzt, da man jetzt 30 Mal, statt der früheren 15 Male drücken muss.
Neben der Theorie, kam die Praxis nicht zu kurz, denn fast alles, was besprochen wurde, wurde direkt geübt.

Austausch der Lunge der Rettungspuppe

Der erste Teil der Ausbildung dauerte 10 Stunden, jedoch hatten alle Spaß dabei.

Teil 2:

Der zweite Teil der Erste-Hilfe-Ausbildung folgte nun, wie geplant, am 10.03.2007.
In diesem Teil wurden einige wichtige Übungen wiederholt und anschließend mit weiteren Erste-Hilfe-Maßnahmen ausgedehnt.
Hinzu kam dann das große Thema "Verbände", "EH im Straßenverkehr" und weitere kleinere Themen, wie z.B. Vergiftungen.
Am Ende gab es noch ein "Feedback" und die Erste Hilfe-Bescheinigung für jeden.
Insgesamt hat es allen viel Spaß gemacht, trotz der langen Dauer der Aubildung!

Auch hier bedanken wir uns noch einmal herzlich bei unseren Ausbildern und insbesondere bei Thomas Vehren, der den Hauptteil der Ausbildung geleitet hat.

Bilder vom zweiten Teil der Ausbildung folgen.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Bei der THW-Jugend hats gefunkt

Am 13. Januar 2007 trafen sich die Jugendlichen der Gruppe 1 der Aachener THW-Jugend zum zweiten Teil der Sprechfunkausbildung, die am 2.12.2006 begonnen hatte. Diesmal ging es vor allem um die Praxis, d.h. den Sprechfunkverkehr. Nach einer Wiederholung der Grundsätze für die Durchführung des Sprechfunkverkehrs wurden die Teilnehmer in fünf Teams aufgeteilt und jedes Team bildete eine Sprechfunkstelle. Die Teams verteilten sich im Gelände und richteten sich mit ihren Funkgeräten häuslich ein. Drei Stunden lang, nur unterbrochen von einer kurzen Mittagspause, herrschte reger Funkverkehr.
Jedes Team hatte eine Anzahl vorbereiteter Funksprüche erhalten, die in einer festgelegten Reihenfolge nach den Regeln des Sprechfunkverkehrs abgesetzt und von dem jeweiligen Empfänger schriftlich aufgenommen werden mussten.
Später wurde dann, um Zeit zu sparen, auf die schriftliche Aufnahme verzichtet.
Gegen 15 Uhr waren alle Aufgaben erfüllt und die acht Teilnehmer trafen sich im Raum der Jugendgruppe zur Abschlussbesprechung. Funkausbilder Gerhard Escherich und Jugendbetreuer Thomas Havertz stellten übereinstimmen fest, dass alle Teilnehmer mit Eifer und Ernst bei der Sache waren und der Sprechfunkverkehr, nach anfänglichen (verständlichen) Schwierigkeiten, ziemlich korrekt abgewickelt wurde. Den Teilnehmern hat es nach eigener Aussage auch viel Spaß gemacht.

Gerhard Escherich
Funker
OV Aachen




Frohes Neues

Die

THW-Jugend Aachen

wünscht allen ein

frohes neues Jahr 2007!





Weihnachtsgrüße

Die THW-Jugend Aachen wünscht allen fröhliche Weihnachten!!!





Weihnachtsfeier

Am 09.12. traf sich die Jugendgruppe aus Aachen zum letzten Dienst in diesem Jahr 2006.
Jedes Jahr feiert die Jugend eine Weihnachsfeier, die aus einer Fotodiashow, auch "Jahresrückblick" genannt und gemeinsames feiern besteht.
In der Diashow werden alle gemachten Fotos der ganzen Dienste in dem Jahr, welches verabschiedet wird, gezeigt und mit einigen Worten kurz wiedergegeben.

Wie immer war auch dieses Mal der Weihnachtsmann persönlich gekommen!
Dieser verlor über jeden Junghelfer ein paar Worte und gab ihnen eine Foto-CD mit den vorgeführten Fotos, den neuen Dienstplan und einen leckeren Weihnachtsmann mit auf den Weg ins neue Jahr.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Funkausbildung Gruppe 1

Am 04.12.2006 trafen sich die Jugendlichen der Gruppe 1 zu einer Funkausbildung, die vom Herrn Escherich, Funkausbilder THW Aachen, durchgeführt wurde.

In dieser Ausbildung, die im Januar fortgesetzt wird, wurde den Jugendlichen u.a. die physikalischen Grundlagen(Elektromagnetische Wellen, Schwingungen,...), Buchstabiertafel(unten im Anhang), Zahlentafel, Betriebswörter oder Sprachanwendungen(z.B. Ende = Beendet grundsätzlich jeden Fernmeldeverkerh,...), Durchfürhrung des Sprechfunkverkehrs, uvm. beigebracht und durchgeführt.
Dazu wurden Funkmodelle ausführlich erklärt, die der Ortsverband Aachen benutzt.

Anhang:

Buchstabiertafel:

Buchstaben Inland
A Anton
Ä Ärger
B Berta
C Cäsar
CH Charlotte
D Dora
E Emil
F Friedrich
G Gustav
H Heinrich
I Ida
J Julius
K Kaufmann
L Ludwig
M Martha
N Nordpol
O Otto
Ö Ökonom
P Paula
Q Quelle
R Richard
S Samuel
SCH Schule
T Theodor
U Ulrich
Ü Übermut
V Viktor
W Wilhelm
X Xanthippe
Y Ypsilon
Z Zacharias




Funkausbildung und Videoabend

Unter fachkundiger Betreuung durch unseren Bereichsausbilder Sprechfunk
Gerd Escherich traf sich Gruppe 2 am Sa, 4.11.06 zur ganztägigen
Ausbildung im "BOS-Sprechfunk". Nach kurzer theoretischer Einweisung in
die rechtliche Rahmenbedingungen und die Aufgaben & Pflichten eines
Sprechfunkers erklärte uns Gerd die physikalischen Grundlagen der
Ausbreitung von Funkwellen. Kurz vor dem Mittagessen stellte Gerd die
verschiedenen Funkgeräte des THW -vom antiquarischen FuG 10b bis hin zum
neuen Motorola TETRA-Digitalfunkgerät - vor.


Gerd erklärt das Einstellen des Kanals sowie die weiteren Funktionen eines Funkgeräts

Anschließend wurden wir von der OV-Küche mit einem leckeren Eintopf, und
der ein oder andere sogar mit einer Extrawurst verköstigt.
Nach der wohlverdienten Mittagspause erklärte uns Gerd wie der
Sprechfunkverkehr abzuwickeln ist. Damit nicht jeder drunter und drüber
funkt gibt es viele Regeln im BOS-Funk zu beachten, spezielle
"Betriebswörter" zu benutzen und ein eigenes Alphabet zum Buchstabieren
von Wörtern. Nach diesem zwar langen aber notwendigen theorotischen
Einblick in die Welt des BOS-Sprechfunks gings dann endlich ans
Eingemachte. Es wurden fünf Teams gebildet, die mit je einem Funkgerät
ausgestattet von Gerd vorbereitete Funksprüche eines fiktiven
Einsatzszenarios durchgeben mussten. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten
lief die drahtlose Kommunikation aber schon erstaunlich gut.


Achim und Marcel beim Funken

Lediglich das Notieren der anfangs zu schnell gesprochenen Funksprüche gestaltete sich etwas schwierig. Während dieser knapp zweieinhalb Stunden langen Sprechfunkübung haben sich schon einige begnadete Sprechfunker gezeigt und Gerd konnte mit viel Lob die lange Ausbildung beenden.
Ihm sei an dieser Stelle nochmal -auch im im Namen der Gruppe - für die hervorragende Ausbildung gedankt!


Bei der THW-Jugend Aachen kommt der Spaß nicht zu kurz!
Am Abend trafen sich die Jugendlichen zu einem gemütlichen Videoabend mit Knabbereien.
Dieser dauerte drei Stunden.




Ausleuchten Gruppe 2

Unter dem Motto "...wir machen die Nacht zum Tag..." trafen sich die
Junghelfer der Gruppe 2 am 21.10.2006 nicht zum nächtelangen feiern, sondern um die Beleuchtungsmittel des Ortsverbands, inbesondere der
Bergungsgruppen genauer kennenzulernen.
Nach einen kurzen theoretischen Überblick, wer was und wofür beim THW so alles Beleuchtungsmittel hat, gings auch schon zur Sache. Grzegorz Kubik - ihm sei an dieser Stelle nochmal unser herzlicher Dank ausgesprochen- stellte der Gruppe die neue SEA (Stom-Ersatz-Anlage) des 2.TZ vor.


Grzegorz erleutert die Funktionen des SEA,
hier speziell des integrierten Lichtmasts

Anschließend wurden das auf dem GKW 1 des 2.TZ verlastete
Beleuchtungsmaterial (Scheinwerfer, Notstromerzeuger, Helmleuchten etc.) abgeladen und konnte nach kurzer Einweisung im Übungsgelände in Betrieb genommen werden. Mit Hilfe zweier 1000 Watt Halogenscheinwerfer leuchtete die Gruppe das "Mexico Haus" blend und schattenfrei aus.


Christopher und Daniel beim Aufbau des Stativs

Anschließend erkundete die Gruppe ausgestattet mit Helmlampen und
Handscheinwerfern das Tunnelsystem des Übungsgeländes, und verlastete zu guter letzt gemeinsam mit Markus Kalf - dem Zugführer des 2.TZ - das geliehene Material.


Auf Erkundung im Tunnellabyrinth

Stephan Kelm
Jugendgruppenleiter
OV Aachen




Holzbearbeitung und Ausleuchten von Einsatzstellen

Am 07.10.2006 traf sich die Gruppe 2 zur Ausbildung im Thema
"Holzbearbeitung".
Unter dem Motto "Holz und was das THW so alles draus
machen kann..." gabs zuerst einen kurzen theoretischen Überblick über den "lebendigen" Werkstoff Holz und seine Eigenschaften, die verschiedenen Holzbearbeitungswerkzeuge des THW,
die Unfallverhütungsvorschriften und
verschiedene Techniken (Zapflochstemmen etc.).


Der Zimmermannssatz der 1. Bergungsgruppe

Anschließend gings ans Eingemachte.
Es wurden zwei Gruppen gebildet, die
die Aufgabe hatten eine zusammen Holzverbindung herzustellen. - Der
einzige Haken: Die Helfer der beiden Teams wussten nicht, wie das
Gegenstück der anderen Gruppe aussieht. Nur die beiden Teamchefs Daniel
und Jan konnten sich regelmässig treffen, den Fortschritt besprechen
und weitere Arbeiten planen. -Natürlich ohne irgendwelche Hilfstmittel
wie Stifte & Papier.


Jan erklärt seinem Team, was in der Besprechung mit Daniel vereinbart wurde

Nach anderthalbstündiger Arbeit wars geschafft, beide Teile waren fertig
- Aber würden sie passen, war die Bohrung gerade und an der richtigen Stelle ?
- Nach der Anspannung der letzten Stunde kam die Erleichterung und
Freude. Obwohl beide Teams nicht gesehen haben was die anderen so bauen, passten beide Teile perfekt aufeinander!


Passt perfekt!!!

Stephan Kelm
Jugendleiter
OV Aachen

Am selben Tag, um 17 Uhr, traf sich die Gruppe 1 der THW Jugend Aachen und führte den Dienst "Ausleuchten von Einsatzstellen" durch.

Zur Einleitung erklärte Markus Kalf, Zugführer des 2. Technischen Zuges, das SEA (Strom-Ersatz-Anlage) ausführlich, wie es funktioniert, welche Aufgaben man mit dem Gerät erfüllen kann und was es leistet.

Von der Theorie zur Praxis.
Ziel war es, das ganze Übungsgelände und den Parkplatz des THW-Gelände auszuleuchten.
Dazu hatten die Jugendlichen 4 1000 Watt Halogen Flutlichtscheinwerfer und ein Powermoon zur Verfügung.
Auch hier wurden zwei Gruppen gebildet, die einmal von Sascha Lindner und Sebastian Brammertz, als Truppfüher geleitet wurden.
Zusammen ging es in das Übungsgelände, wo Thomas Havertz, Jugendbetreuer der Gruppe 1, erklärte, welche Stellen des Gebiets ausgeleuchtet werden sollte.
Nach einer kurzen Besprechung der beiden Truppführer, ging es an die Arbeit.
Die zwei Gruppen bauten parallel die Scheinwerfer auf, das Powermoon wurde anschließend zusammen errichtet.
Nachdem alles stand, wurde alles verkabelt und an das SEA angeschlossen, welches den Strom für das Licht erzeugte.
Zeit hatten die Jugendlichen 45 Minuten.
Das Ziel wurde in dieser Zeit erfolgreich bewältigt.
Um 20.30 Uhr ging es an die Aufräumarbeiten.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen





THW-Playmobil Aktion in der Galeria Kaufhof

Am Samstag, den 23.09.2006, fuhren ca. 20 Helfer, von der Hundestaffel, den Bergungstauchern und der Jugendgruppe, zur Galeria Kaufhof in Aachen.
Diese präsentierten die neue Playmobilserie vom THW, die man nur in der Galeria Kaufhof erwerben kann.
In der Mall (Vorhalle zwischen Galeria Kaufhof und Saturn) wurde das Labyrinthspiel der THW-Jugend Aachen aufgebaut und stand zum spielen zur Verfügung.

Die Fachguppe Ortung - Rettungshundestaffel - präsentierte das Können der Rettungshunde.
Parallel stellten die Bergungstaucher ihr Equipment aus.

Diese Aktion wurde zusätzlich, von der Dekorationsabteilung des Galeria Kaufhofs, mit THW-Playmobilfiguren (Mannshoch), THW-Playmobilfahnen und Plakaten, sowie mit Ausstattung vom THW dekoriert.
In der zweiten Etage des Galeria Kaufhofs, der Spieleabteilung, wurde dann die neue THW-Playmobilserie zum Verkauf angeboten.
Eine Ausstellungsinsel des THW's wurde dort zur Präsentation aufgestellt.

Ebenfalls konnte dort jeder an einem Gewinnspiel teilnehmen.
Zu gewinnen gab es:
als 3. Preis:
Das THW-Führungsfahrzeug,
als 2. Preis:
Das THW-Taucherset,
und als 1. Preis:
Das THW-Megaset.

Die Aktion dauerte von 7.30 Uhr bis 19.00 Uhr an.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Reiter-WM in Aachen

26.08.2006 und 01.09.2006

Eventing:

Am Samstag, den 26.08.2006, fuhren 80 Helfer des THW Aachen zur Unterstützung in die Soers, wo die Reiter-WM statt gefunden hat.
Die Disziplin „Geländeprüfung Eventing“ war an diesem Tag an der Reihe.
Unter den 80 Helfern befanden sich auch sechs Junghelfer der THW-Jugend Aachen. Diese hatten die Aufgaben, Sicherung der Hindernisse sowie freihalten der Rettungswege, dass heißt, an der Strecke entlang die Zuschauer von der Bahn zu halten, Rettungswege freizuhalten und im Falle eines Unfalls, schnell zu helfen. Insgesamt waren aus unserem Geschäftsführerbereich 230 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerk (THW) eingesetzt.
Der Tag fing um 6:30 Uhr mit dem Treffen in der Unterkunft an und hörte um 16:00 Uhr mit Aufräumarbeiten auf.

Marathonfahrt:

Am Freitag, den 01.09.2006, fuhren 26 Helfer des OV Aachen, sowie dieselben Junghelfer wieder zur Soers. Dieses Mal war die Disziplin „Marathonfahrt der Vierspänner“ dran. Einige der Jugendlichen wurden an den Hindernissen verteilt, um dort die Zuschauer hinter den Absperrungen zuhalten, bei eventuellen Reparaturen an den Hindernissen zu helfen und weitere kleine Aufgaben, die anfielen, zu erledigen. Die restlichen Jugendlichen des THW Aachen bildeten mit einer Führungskraft, eine der drei „Task-Force“, die aber später fest ins Geschehen eingebunden wurden. Die „Task-Force“ Einheiten sind eine Bereitschaft um dort eingesetzt zu werden wo Helfer fehlen oder um fehlendes Material zu den einzelnen Hindernissen zu bringen.
Ebenfalls trafen sich die Helfer und Junghelfer um 6:30 Uhr und beendeten die Aktion um 16:00 Uhr.

Diese Junghelfer nahmen an diesem Einsatz teil:

Stefanie Jammers
Laura Offermanns
Silke Kalf
Martin Wozniak
Maurice Lahaye
Sebastian Brammertz

Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit den Organisationen:
Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johannitern, Polizei, Feuerwehr und dem Aachen-Laurensberger-Renn-Verein (ALRV)!

Fotos folgen!

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Jugendgruppe Aachen goes Neuhausen

Am 23.07.2006 um 14:30Uhr trafen sich fünf Junghelfer der Jugendgruppe des OV Aachen mit ihrem Betreuer am Bahnhof, um den 456km langen Weg zur Bundesschule Neuhausen anzutreten. Nach ungefähr vier Stunden trafen wir in Neuhausen ein und bekamen unsere Zimmer zugewiesen. Nach den formellen Angelegenheiten war erst einmal bis morgens um sechs Uhr Entspannung angesagt. Insgesamt nahmen an dem Lehrgang die Jugendgruppe Wadern, Sulzbach und Aachen teil.


Zur Vergrößerung, draufklicken.

Der Tag nach der Anreise begann früh. Um 6Uhr mussten alle JH aus den Betten, um geduscht und pünktlich um 6:45Uhr beim Frühstück zu erscheinen. Nach dem Fühstück stellte sich der Lehrgangsausbilder, Herr Hippler vor und gab die Ausbildungsziele und ebenfalls die Wocheneinteilungen des Lehrgangs N154 bekannt.

Die Ausbildung in Neuhausen beinhaltete diverse Bergungsgrundlagen wie z.B. das Retten von Verletzten aus Höhen und Tiefen. Das heißt: Die erste Grundlage, um Verletzte zu retten, musste geschaffen werden. Erste Hilfe war die oberste Priorität, denn eine Menschenrettung ohne Erste Hilfe ist ja schließlich unvorstellbar. Nach der ersten Hilfe wurden dann einbinden auf die Krankentrage, retten mit dem Bergungstuch, Schleifkorb, Bergungsschleppe, etc. geübt.

Nachdem die Grundlagen bekannt waren, konnte es in den Trümmerbereich der Bundesschule gehen, in dem ein Hängesteg, eine Seilbahn und ein freitragender Steg aus dem Einsatzgerüstsystem gebaut wurden. Ebenfalls wurden im Trümmerbereich Erkundungsübungen durchgeführt und das Ablöschen von brennenden Personen demonstriert, sowie die Vorführung einer Fettexplosion. Auch ein Besuch bei der Flughafenfeuerwehr Stuttgart sollte den Jugendlichen die verschiedensten Rettungsmethoden und Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichsten Bereiche und Organisationen zeigen.

Natürlich kam der Spaß auch nicht zu kurz. Aufgrund der besonders heißen Temperaturen wurde den Teilnehmern des Lehrgangs N154 zweimal Hitzefrei gegeben, wo dann die Möglichkeit bestand, ins Freibad und zum Baggersee zu fahren.

Wir möchten uns noch mal herzlich bei unserem Ausbilder Herrn Hippler bedanken, der uns viele Weisheiten mit auf den Weg geben konnte und wünschen ihm einen ruhigen Ruhestand.

Thomas Havertz
Jugendbetreuer
Ortsverband Aachen




25-jähriges Jubiläum der THW-Jugend Aachen

Das Jubiläum am 17. bis 18.06.2006 war ein voller Erfolg.
Alles lief wie geplant und es hat eine Menge Spaß gemacht.

16.06.2006:
Ab 17:00 Uhr wurde die Schiffsschaukel gebaut.

17.06.2006:
In den Morgenstunden war noch Aufbau angesagt, was ziemlich zügig und reibungslos verlief.
Im Anschluß des Aufbaus hatte die THW-Jugend Aachen einen Empfang im Rathaus der Stadt Aachen. Dort wurden die Jugendlichen, durch Frau Kuck, Ratsfrau der Stadt Aachen, beglückwünscht.

Nachdem Frau Kuck eine Ansprache gehalten hatte, hat die Gruppe zusammen, auf unser Jubiläum, angestoßen.
Im Anschluß, wieder auf dem THW-Gelände Aachen, liefen die letzten Vorbereitungen.
Kurz darauf waren auch schon die ersten Besucher da.
Um 16:30 Uhr hatte die THW-Jugend Aachen ihre erste Vorführung: Bergeübung.
Eine Schiefe Ebene wurde errichtet und die Verletzendarstellerin wurde erfolgreich gerettet.

Zwischenzeitlich liefen diverse Vorführungen der Fachgruppen, welche ebenfalls ein 10-jähriges Bestehen feierten.
Um 17:30 Uhr präsentierte die Jugendgruppe eine weitere Vorführung: es wurde ein Steg aufgebaut.
Um 18:30 Uhr wurden, anlässlich des Jubiläums, noch Reden gehalten, welche z.B. die Geschichte der THW-Jugend Aachen von 1981, Lobe und Glückwünsche beinhalteten.

Ab 19:00 Uhr wurde gefeiert. Bei der Feier waren natürlich auch alle herzlich eingeladen und viele sind auch erschienen.

18.06.2006:
10:00 Uhr war Start des zweiten Tages.
Dieser Tag beinhaltete etwas mehr, als der vorige.
Los ging es mit einer Verkehrsunfall-Übung.


Hier wurde das gelernte, in der Ausbildung zuvor, unter Beweis gestellt.
Bei dieser Übung stand aber die THW-Jugend Aachen nicht alleine da:
zusammen mit der Jugendgruppe der freiwilligen Feuerwehr Aachen-Brand und Helfer der Johanniter wurde ein Einsatz nachgestellt.

Zuerst fuhr die Feuerwehr, natürlich mit Blaulicht und Martinshorn, zur Unfallsstelle. Dort sicherte die Jugend die Unfallsstelle ab und sicherte den Brandschutz.


Während dessen forderte die Feuerwehr-Jugend einen Krankenwagen der Johanniter an, welche dann die verletzte Person in dem Unfallfahrzeug versorgte.
Sobald diese ersten Aufgaben erfüllt waren, wurde die THW-Jugend angefordert.


Ihre Aufgabe bestand darin, mit Hilfe von Schere und Spreizer den Unfallwagen aufzubrechen, damit die Helfer der Johanniter die Verletzte Person retten und abtransportieren konnten.

Diese Übung wurde auch ein zweites Mal durchgeführt, um 11:30 Uhr und um 14:00 Uhr.
Unterschied war nur, dass bei der ersten Verkehrsunfall-Übung die Autotür nur aufgebrochen wurde und beim zweiten Mal die ganze Tür herausgeschnitten wurde.
Diese beiden Übungen wurden gut absolviert, von der THW-Jugend Aachen, sowie natürlich auch von der Jugend der freiwilligen Feuerwehr Aachen-Brand und den Helfen der Johanniter.


Um 15:00 Uhr wurde noch einmal eine Bergungsübung mit der schiefen Ebene vorgeführt.
Um 16:00 Uhr erbaute die Jugendgruppe des THW Aachens einen Steg.
Und damit endete die Veranstaltung langsam und erfolgreich.

Wir danken nochmal der Jugendgruppe der freiwilligen Feuerwehr Aachen-Brand, den Helfern der Johannitern und natürlich allen, die uns, bei unserem Jubiläum, unterstützt und besucht haben.

Ihre THW-Jugend Aachen

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Ausbildung Schere & Spreizer

An der Ausbildung von Schere und Spreizer des 1. Technischen Zuges (1.TZ) nahmen am 10.06.2006 drei Jugendliche aus der Jugendgruppe Aachen teil.
Die Ausbildung bestand aus zwei Teilen: der Theorie und der Praxis.
In der Theorie lernte man, Unfallstellen abzusichern und einen Verletzten mit Schere und Spreizer aus einem Unfallwagen heraus zu schneiden.
Nach der Theorie, in der Praxis, wurde einem beigebracht, wie man einen Verletzten aus einem Wagen zieht und der Gebrauch von Schere und von Spreizer an einem Übungsauto.



Nachdem das Übungsauto zerschnitten war, kam eine spontane Übung mit einem neuen Übungsfahrzeug, indem ein Verletzter saß.
Aufgabe war es, mit Schere und Spreizer den Verletzten aus dem Auto frei zuschneiden.
Die Übung lief problemlos, wie wir es vorher gelernt hatten, ab.


An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei Mark Vanicek (Freiwillige Feuerwehr Aachen-Brand) bedanken, der die Ausbildung durchgeführt hat und bei Dirk Szagunn (stellvertretener Zugführer des 1. TZs), der es ermöglicht hatte, dass die drei Jugendlichen mit machen durften.

Die Ausbildung fand von 09:00 - 16:00 Uhr in der Untrkunft des Ortsverband Aachen statt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Üben für das 25-jährige Jubiläum

Wie wir schon mehrfach auf unserer Homepage und mit Plakaten in Stadt Aachen angekündigt hatten, feierten wir am 17.06. und am 18.06.2006 unser 25-jähriges Jubiläum.
An den beiden Tagen des Jubiläums hatte die Jugendgruppe mehrere Vorführungen durchgeführt.
Dafür übte am 03.06.2006, die erste Gruppe der THW-Jugend Aachen, die Schiefe Ebene und den Bau eines Floßes.


(Zum vergrößern draufklicken.)

Der Dienst fand von 14.00 - 18.00 Uhr in der Unterkunft des Ortsverbands Aachen statt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




CHIO

Am 20.05.2006 fuhr die THW-Jugend Aachen, wie schon seit mehreren Jahren, mit Helfern aus den verschiedensten Ortsverbänden des Geschäftsführerbereich Aachen zur Gespannprüfung in den Aachener Wald.

Seit 27 Jahren begleitet das THW die Gespannprüfung im Aachener Wald. Zu den Aufgaben des THW gehören die Sicherung der Hindernisse und der Strecke, Hilfsrichterdienste, Zeitmessungen und wenn ein Hindernis zerstört wird, dieses wieder instand zusetzen.

Die Aufgabe der Jugendgruppe war, Programmheftchen des ALRV, die über eine Karte des Aachener Waldes, Starterliste der Gespanne und sehr vielen anderen Informationen beinhalten, an allen Hindernissen zu verkaufen. Wir waren mit 31 Junghelferinnen und Junghelfern sowie 7 Betreuerinnen und Betreuern im Aachener Wald vertreten.


Es war eine matschige Angelegenheit

Bis auf dem Regen war es ein schöner Tag.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




"Schiefe Ebene" und "Stiche und Bunde"

Am 06.05. hatte die Gruppe 1 den Dienst "Schiefe Ebene". Neben der schiefen Ebene an einem der kleinen Übungstürme, wurde zwischen zwei niedrigen Übungstürmen mit einer langen Leiter, welche aus drei Leiterteilen zusammen gesteckt wurde, ein Steg gebaut, sodass man einen Übergang zwischen den Türmen hatte.
Die Junghelfer der Gruppe 2 haben die verschiedensten Knoten "Stiche und Bunde" gelernt und an Holzböcken ausprobiert.

Für die "Schiefe Ebene" wurden drei Aluleiterteile ineinander gesteckt und an einer Seite des Übungsturms aufgestellt.
Diese Leiter wurde mit vier Erdnägeln und Materialien des Einsatzgerüstsystem (EGS) gesichert. Die Leiter wurde mit Führungsleinen befestigt und der Verletzte wurde, auf einer Trage, die Leiter, gesichert, hinunter geschoben.

Als zweites wurde die lange Leiter zu einem Steg zwischen den beiden Übungstürmen gebaut, sodass man eine begehbare Verbindung zwischen den Türmen hatte. Der Steg wurde ebenfalls mit dem EGS gesichert, diesmal aber wurde ein großes Gerüst daraus gebaut, welches dann die Leiter in der Mitte sicherte.

(Text der Gruppe 2 kommt noch).

Anschließend wurde gemeinsam gegrillt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Retten von Verletzten

Am 08.04.2006 hatte die Jugend den Dienst "Retten von Verletzten".

In diesen Dienst wurde speziell der Gruppe 1 die schiefe Ebene beigebracht.
Diese verwendet man, um von niedrigen Höhe, beispielsweise 1. Etage eines Wohnhauses, Verletze zu bergen, welche nicht mehr in der Lage sind, eine Leiter bzw. Treppe herunter zusteigen oder gehen.

Es wird diagonal zur Höhe eine lange Leiter ,zusammen gesteckt aus zwei Leiterteilen, aufgestellt, die sehr gut durch Balken und Spangurten gesichert wird.


Dann wird der Verletzte in einem Schleifkorb eingebunden und dieser wird die schiefe Ebene herunter gelassen.
Der Schleifkorb ist mit zwei Fürhrungsleinen am Kopfende und einer Fürhrungsleine am Fußende gesichert und es muss darauf geachtet werden, dass der Verletzte mit den Füßen zuerst die Leiter herunter gelassen wird, da er ansonsten zur Unfallstelle zurück schaut und ihm eventuell schlecht werden kann.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen

(Bilder und Text der Gruppe 2 kommen noch)




Unterstützung der Autobahnkontrollen

Am 07.04.2006 fanden an vier verschiedenen Stellen, rund um Aachen, Grenzkontrollen der Bundespolizei und des Zolls statt. Die Elektroversorgung, 2.Technischer Zug (TZ) und erstmals drei Junghelfer des THW Aachens unterstüzten dies. Die Aufgabe bestand darin, das Gebiet der Rastplätze auszuleuchten, welches von der Bundespolizei (Ehemalig Bundesgrenzschutz, BGS) und dem Zoll zum Kontrollieren von Kraftfahrzeugen benutzt wurde.
Die Hilfeleistung begann um 18.00 Uhr und endete gegen 24.00 Uhr.

Ausgeleuchtet wurden die Gebiete mit Powermoons, Scheinwerfern und dem neuen Anhänger "SEA" ("Strom-Ersatz-Anlage").

SEA:

Powermoon:

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Schere und Spreizer (Gr.1) + Retten von Verletzten (Gr.2)

Am 25.03. hatte die Gruppe 1 der Jugend den Dienst "Schere und Spreizer".

In diesem Dienst lernt man den Umgang mit Schere und Spreizer.

Man kann mit einer Schere Eisenrohre oder andere Objekte durchschneiden, die man so sehr schwer durchtrennen kann.

Mit einem Spreizer kann man Gegenstände zusammen drücken oder auseinander spreizen.

Beide Geräte laufen über Hydraulik.
Angetrieben sind sie von einem Hydraulikaggregat.
Das Aggregat ist mit Hydraulikkabeln zu einem Umschaltventil verbunden, welches dann mit Hydraulikkabeln zu Schere und Spreizer verbunden ist.

Im Einsatz werden Schere und Spreizer sehr oft zum Rausholen von Verletzten aus zerbeulten und demolierten Unfallautos, welche so nicht mehr zu öffnen sind, benutzt.

Der Dienst fand von 14.00 - 18.00 Uhr in der Unterkunft des Ortsverband Aachen statt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen


Bericht vom Dienst der Gruppe 2 folgt.




Holzbearbeitung und Erkundung von Einheiten des OV Aachen

Am 11.03. hatte die Gruppe 1 der Jugend den Dienst "Holzbearbeitung", bei dem das Ziel "Bau einer Bergungspuppe" war.

Dazu musste ein Oberkörper mit Kopf, zwei Oberschenkel, zwei Schienbeine, zwei Oberarme und zwei Unterarme aus Kanthölzern und einem Baumstamm bearbeitet werden und diese dann mit Gelenkschrauben
zuverbinden.

Die fertige Bergungspuppe soll dazu dienen, eine Person dazustellen, die mit schweren Trümmern überdeckt sind, damit wir Bergungsmethoden für soeinen Fall lernen können.

Der Dienst fand von 14.00 - 18.00 Uhr in der Unterkunft des Ortsverbands Aachen statt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen

In der Ausbildung am 11.03. hat die Gruppe 2 der Jugendgruppe erfahren, welche Einheiten im Ortsverband Aachen vorhanden sind und welche Aufgaben diese haben.

Nach der Theorie hat sich die Gruppe in der Fahrzeughalle genau
angeschaut, wo die einzelnen Fahrzeuge des Ortsverbandes Aachen ihren Stellplatz haben.

Anschließend wurden noch einige Organisatorische Dinge abgeklärt. Die Ausbildung endete mit einer kurzen Feedback Runde. Das Ergebnis dieser Runde war durchweg positiv.

Tobias Meyer
stv. Jugendgruppenleiter
OV Aachen




Termine

  • Für alle Helfer am 16.08.2008 ab 18.00 Uhr im Block 16 ist eine Feier, zum Anlass, dass wir auf dem Gelände bleiben dürfen unter dem Motto:"Wir sind noch in unserem Revier"


Stiche und Bunde

Am 11.02. hatte die Jugend den Dienst „Stiche und Bunde“.
Bei diesem Dienst lernten sie die verschiedensten Knoten zum Befestigen oder Tragen von Gegenständen.
Beispiele dafür sind: Mastwurf + Halbschlag, Ankerstich, Doppelter Ankerstich, Hinterstich, Doppelter Hinterstich, Achterknoten, Sackstich, Doppelter Sackstich und viele mehr.

Knoten sind zum Bau von Stegen, Dreiböcken und Flößen, Verbinden von Gegenständen, zur Personensicherung und Befestigen einer Leiter oder ähnlichem.

Mastwurf:

Ankerstich:

Sackstich:

Der Dienst fand von 14.00 – 18.00 Uhr in der Unterkunft des Ortsverbands Aachen statt.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




Erste Hilfe Ausbildung Teil 2

Am 28.01. fand der zweite Teil des 16 stündigen Erste Hilfe Kurses statt.

Dieses mal wurde uns beigebracht, wie man mit Dreieckstüchern und Mullbinden Wunden abdeckt, was man gegen Verbrennungen unternehmen sollte und wie man Verletzte von der Unfallstelle wegtransportiert.


Wie auch der erste Teil des Kurses fand der Zweite in der Unterkunft des Technischen Hilfswerk OV Aachen statt.

Am Ende wurde uns die Erste Hilfebescheinigung mit einer ausführlichen Erste-Hilfefiebel auf den Weg mitgegeben.

Wir bedanken uns bei Andreas vom Malteser Hilfsdienst Aachen, der uns sehr viel vermittelt hat.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




THW-Jugend Aachen wurde 25

Die THW-Jugend Aachen feierte am 17. und am 18.06.2006 ihr Jubiläum "25 Jahre THW - Jugend Aachen".

Dort wurden viele Aktionen der Jugendgruppe und der diversen Einheiten vorgeführt, wie z.B.:

  • Bergung von Verletzten aus Höhen und Tiefen,
  • die Rettungshunde zeigen ihr können,
  • Taucher in ihrem Element,
  • unter dem Motto "Kein Licht kein Strom wir kommen schon" zeigt die Elektroversorgung was sie leisten kann,
  • das Bergungsräumgerät zeigt seine Einsatzmöglichkeiten,
  • schwere Pumpen in Aktion,
  • diverse Vorführungen unserer Jugend, Stegebau, Seilbahn
    und vieles mehr.

Ein Spieleland mit diversen Spielgeräten, alle selber gebaut, standen den Kindern zur Verfügung. Geschminkt wurde auch!

Die Leistungsschau zum 25jährigen Jubiläum der Jugendgruppe Aachen wurde in einem festlichen Rahmen gepackt.

Am 17. abends, fand ein tolles Fest statt, alle waren ganz herzlich eingeladen!

Für das Leibliche Wohl sorgte unsere Logistik an ihrer Feldküche und am Grill. Wer lieber etwas süßes mag, war in unserer Cafeteria bestens aufgehoben.


(Zum vergrößern des Plakats, auf das Plakat klicken.)

Programm des Jubiläums können Sie hier sehen.

Ihre THW-Jugendgruppe Aachen




Umbau Jugendgruppenraum

Im Januar 2006 wurde unser Jugendgruppenraum unter der Leitung von Thomas Havertz und Stephan Kelm umgestaltet.
Neben einem neuen Wanddesign wurde im Raum auch eine Theke und eine kleine Abstellkammer eingebaut.

Am Umbau waren folgende Junghelfer/Aktive Helfer beteiligt:

Stefanie Jammers
Sascha Lindner
Martin Wozniak
Sebastian Brammertz
Martin Meyer

Tobias Meyer
stv. Jugendgruppenleiter
OV Aachen


Erste Hilfe Ausbildung

Am Samstag den 14.01.2006 wurden die Jugendlichen der Jugendgruppe Aachen von einem Mitarbeiter des Malteser Hilfdienst in Erste Hilfe unterwiesen.

Der Erweiterte Kurs läuft über 16 Stunden an zwei Samstagen verteilt. Auch wir sollen frühzeitig in der Lage sein, anderen Menschen in Notsituationen helfen zu können.

Die Ausbildung ist sehr umfangreich und beinhaltet vom Druckverband bis zur Wiederbelebungsmaßnahme alles. Es hat uns ausserdem viel Spaß gemacht.

Sebastian Brammertz
Junghelfer
Jugendgruppe
OV Aachen




  © 2006-2017 THW Ortsverband Aachen * Verantwortlich: Webmaster *